deutsch deutsch       english english

Startseite > Bäderverband und Service > Pressemitteilungen > »Zukunftsorientiert Denken und Handeln«

Gesundheitsnavi



»Zukunftsorientiert Denken und Handeln«

Zwar kann Mecklenburg-Vorpommern auch 2015 mit 29,5 Mio. Übernachtungen wieder auf Zuwächse zurückblicken, davon wurden allein 21,3 Mio. in Kur- und Erholungsorten realisiert, doch wir müssen uns auch fragen, was tut uns gut?

Vor allem wenn man bedenkt, dass die Zahlen des Statistischen Landesamtes sind, nur Beherbergungsbetriebe ab 10 Betten zurückzuführen sind. In der Realität kommen wir durch die Kleinvermieter auf erheblich mehr Gäste und Übernachtungen. Wir wollen Klasse bieten, das steht außer Frage. Qualität in allen Preissegmenten, denn nur das bringt Stabilität.

Die Kur- und Erholungsorte sind gut beraten sich zu spezialisieren und zukunftsorientiert aufzustellen. Dabei soll das Benchmarkprojekt des Bäderverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V., das gemeinsam mit Project M und das Projekt zur „Notwendigkeit sinnvoller zukunftsorientierter Infrastruktur in den Kur- und Erholungsorten“, dessen Ergebnisse auf diesem Bädertag vorgestellt werden, beitragen.

Wie läuft es in Bayern? Auch darüber werden wir von einem Vertreter des Bayerischen Heilbäderverbandes e.V., Thomas Jahn, Geschäftsführer Bad Aibling, auf diesem 22. Bädertag Mecklenburg-Vorpommern, am 21. April 2016, im Ostseebad Kühlungsborn, viel erfahren. Wohin der Zug in der Rehabilitation fährt, darüber erhoffen wir uns aufschlussreiche Informationen von der Geschäftsführerin der Deutschen Rentenversicherung Nord, Dr. Ingrid Künzler.

Unsere hohen Übernachtungszahlen sind zwar sehr erfreulich, doch wir dürfen die Augen nicht vor den Problemen schließen, so Andreas Kuhn, Präsident des Bäderverbandes M-V e.V.

Der Bäderverband M-V e.V. ist dafür bekannt, sich den Problemen zu stellen und gemeinsam mit den Mitgliedern nach Lösungswegen zu suchen. Die gute Arbeit des Verbandes wird durch die zunehmende Mitgliederzahl unterstrichen. So liegen uns auch für diesen Bädertag M-V neue Mitgliedsanträge vom Erholungsort Zierow und dem Seebad Lubmin im Bäderverband M-V vor. Besonders freuen wir uns, dass das größte Seebad an unserer Ostseeküste, das Ostseebad Binz, wieder in die Reihen des Verbandes zurückkehrt, so Kuhn.

Ostseeheilbad Graal-Müritz, 19. April 2016

            

Links: weitere Einträge zu Pressemitteilungen

zum Artikel

»Leistungsträger Krankenkassen und Leistungserbringer Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen an einem Tisch«


zum Artikel

Die gesundheitstouristische Infrastruktur auf dem Prüfstand


zum Artikel

»Ausschreibung der Stelle der/des Kurdirektorin/Kurdirektors für das Seebad Ueckermünde Vollzeit«